Menu:

Tipps & Tricks für Sprachen

 

Sprachen sind überall und in der gesamten Schullaufbahn nicht zu ersetzen. Wenigstens Englisch muss jedes Kind heute in der Schule belegen und beherrschen. Häufig lernen die Kinder auch Französisch, Spanisch, Italienisch oder Latein; einige erlernen während ihrer Schulzeit sogar drei und mehr Fremdsprachen. Doch gerade Sprachen bereiten oft Schwierigkeiten.

Um eine Sprache erfolgreich zu erlernen, ist es notwendig, sich mit dieser auseinander zu setzen. Ein gewisses Gespür für Sprachen kann hierbei durchaus hilfreich sein und vieles erleichtern. Doch auch ohne diese Fähigkeit kann man Sprachen grundlegend erlernen und im schulischen Bereich zu guten Ergebnissen gelangen.

 

Zunächst einmal ist es wichtig, von Beginn an, die Vokabeln der zu erlernenden Sprache vollständig und fortlaufend zu lernen. Ein einfaches, einmaliges Lesen reicht hier nicht aus. Vokalen müssen ins Langzeitgedächtnis übertragen werden. Hierfür ist neben einer regelmäßigen Wiederholung auch die intensive Auseinandersetzung mit dem Gegenstand erforderlich.

Als gute Möglichkeit des Vokabellernens bietet es sich immer an, sich Vokabelkärtchen anzufertigen. Dies hat neben dem ersten Lesen, also einer kognitiven Aufnahme des Gegenstandes, auch den Vorteil, dass sich das Schriftbild des Wortes einprägt; außerdem sind Vokabelkärtchen beständig und müssen nicht mit dem Schulbuch am Ende des Jahres wieder abgegeben werden. Ein gut geführter Vokabelkasten beinhaltet so immer Vokabeln vom ersten bis zum letzten Lernjahr!

Bei der Bearbeitung der Vokabelkärtchen muss dann differenziert werden. Hierfür bietet sich eine Unterteilung im Vokabelkasten an:

  1. neue Vokabeln: hier werden alle neu geschriebenen Kärtchen einsortiert - 2 Durchgänge, bevor diese umsortiert werden!

  2. Vokabeln, die Schwierigkeiten machen: hier werden Kärtchen einsortiert, deren Vokabeln noch nicht richtig beherrscht werden. Diese Kärtchen werden öfter wiederholt (ca. 2x pro Woche)

  3. Vokabeln, die wiederholt Schwierigkeiten machen: diese Kärtchen haben immer wieder Probleme bereitet und müssen verstärkt wiederholt werden - mindestens 3x wöchentlich bearbeiten!

  4. gekonnte Vokabeln: diese Vokabeln bereiten keine Schwierigkeiten mehr und brauchen nur noch seltener wiederholt werden - ca. 1x im Monat

Neben der reinen Übersetzung von der Muttersprache in die Fremdsprache (und natürlich auch umgekehrt!) ist es wichtig, auch die Schreibweise zu beherrschen, denn gerade Klassenarbeiten setzen das geschriebene Wort voraus und nicht dessen Klang. Hierfür bietet es sich an, immer wieder die Vokabeln aufzuschreiben und erst am Ende mit der jeweiligen Übersetzung zu vergleichen.

Bei unregelmäßigen Verben oder Besonderheiten eines Wortes (z. B. Veränderungen im Plural oder bei der Deklination) gilt es stets, diese mit zu lernen. Andernfalls prägen sich gerne Fehler sein, die nur schwer zu korrigieren sind oder man muss auf umständlichen und zeitintensiven Wegen erst nach der richtigen Form suchen.

Auch die zum Schulbuch gehörenden Trainingsprogramme für den Computer können helfen und sind pädagogisch und didaktische oft sehr gut aufbereitet!

 

Hinsichtlich der Grammatik einer Sprache gelten ähnliche Vorgaben wie in der Mathematik: auswendig lernen und im Notfall ein Regelheft führen.

Die Grammatik bildet das Gerüst der Sprache und ohne diese kann man - auch mit guten Vokabelkenntnissen - keine erfolgreiche Kommunikation gestalten. Wichtig ist immer sich alle Regel einzuprägen und eventuelle Verbindungen zu bereits gelernten Regeln herzustellen.